Projektübersicht

Aus Vision wird Wirklichkeit:
"Eine Million Bäume für die Mongolei"

Der mongolische Schriftsteller und Heiler Galsan Tschinag ruft 2009 das Projekt „Eine Million Bäume für die Mongolei“ ins Leben und beginnt zusammen mit seinem Sohn Galtai Galsan  mit dem Aufbau eigener Baumschulen, eine davon in seinem Wohnbezirk in der Hauptstadt Ulaanbaatar. Der deutsche Förderverein Mongolei e.V. und der Schweizer Verein Open Hearts for Mongolia unterstützen das Projekt mit Spenden.

Der Kinderbuchautor und Illustrator Janosch entwirft auf Initiative von Haluk Soyoglu das Postkartenset “ 7 Baumgeister und 1 Million Bäume“ zugunsten des Baumprojekts.

Im Laufe der Jahre wird das Wiederbewaldungsprojekt in der Mongolei zu einer Volksinitiative. Viele gesellschaftliche Gruppen sind begeistert und arbeiten daran mit. In Ulaanbaatar pflanzt die Galsan Tschinag Stiftung Bäume für das Gandan Kloster, für Schulen, bei Krankenhäusern, auf dem Gelände einer Haftanstalt und in verschiedenen Wohnvierteln. In der Westmongolei im Landkreis Tsengel entsteht ebenfalls eine Baumschule und einheimische Baumsorten werden gepflanzt.

Soziale Projekte für die Tuwa-Nomaden

Galsan Tschinag unterstützt als Stammesoberhaupt zusammen mit seinem Sohn Galtaikhuu Galsan verschiedene Projekte zugunsten seines Volkes, der Tuwa-Nomaden im Hohen Altai-Gebirge in der Westmongolei. Der Förderverein Mongolei e.V. sowie der Schweizer Verein Open Hearts for Mongolia helfen mit Spenden und verschiedenen Aktionen, die traditionelle Nomadenkultur zu erhalten. Die Tuwa leben zwischen Tradition und Moderne und in respektvoller Verbindung mit der Natur.

Wir fördern in Tsengel-Sum im Landkreis Ölgi eine Schule für die Tuwa-Kinder, Studenten der Tuwa, welche  in der Hauptstadt Ulaanbaaar die Universität besuchen, das  Kunsthandwerker:innen- und Begegnungszentrum Daamal in Ölgi, das Tuwa Yaki-Käseprojekt sowie das Aufklärungsprojekt „Menschenrechte“. Ausserdem leisten wir Nothilfe, falls dies erforderlich ist, so wie beispielsweise im strengen Winter 2015/2016.

Tuwa-Yaki_4
Galsan und Bäume in Ölgi 2018