Baumprojekt 2009 - 2016

13235607_813959988748654_7147710408540469616_o
13244145_813960822081904_2215534461896636115_o

Mai 2016

Um das Gelände der Baumschule in Zengel/Altai hat Galtaikhuu, Galsans Sohn und Leiter der Stiftung, 1000 Papelsetzlinge und 700 Caragana-Distelsträucher als biologische Schutzwand gegen den ständigen Wind pflanzen lassen. 5 LKW-Ladungen Dung wurden für die Pflanzgräben angeliefert. Außerdem legte man Gräben zur Bewässerung entlang der Zäune an und auch einen Teich als Wasserreservoir.

In Ulaanbaatar und Umgebung hat die Galsan Tschinag Stiftung im Mai 2016 20 000 Bäume an interessierte Bewohner der Stadt gespendet und die Menschen bei der Pflanzung angeleitet. Felix Nguyen, ein ausgebildeter Landwirtschaftsmeister aus Deutschland, ist zur Zeit bei Galsan in der Baumschule, um die Arbeiten zu unterstützen.
Auch wurden einem Gefängnis mit 200 tuberkulosekranken Häftlingen in 60 km Entfernung von der Hauptstadt 3500 Bäume und Setzlinge gespendet und die Häftlinge unter Mithilfe der Wächter bei der Pflanzung angeleitet. Ein sehr gelungenes soziales Projekt.

Hier einige Eindrücke – berührend, wie Gefangene und Wärter gemeinsam zusammenarbeiten – mit einem Ausdruck im Gesicht, der ahnen lässt, was die Bäume für sie bedeuten…

April 2009

Jahrzehntelang wurde in der Mongolei eine unkontrollierte Abholzung des Baumbestandes ohne Wiederaufforstung durch staatliche Stellen zugelassen. Heute nun ist es dringend erforderlich, Gegenmaßnahmen zu ergreifen, da durch den Klimawandel, die Überweidung durch Kaschmirziegen und zu wenig Regen die Mongolei in weiten Teilen zu versteppen droht. Davon sind am stärksten die Nomaden betroffen, deren Lebensgrundlage stark gefährdet ist.

Ein aktuelles Herzensprojekt von Galsan Tschinag ist die Wiederbewaldung eines Teils der Mongolei und des Hohen Altai. Schon seit Mitte April 2009 wurden von der Galsan-Tschinag-Stiftung an verschiedenen Stellen der Zentralmongolei, in und um die Hauptstadt Ulaanbaatar herum und in der Hochsteppe des Hohen Altai in der Westmongolei die ersten Setzlinge gepflanzt. Inzwischen ist die Anzahl der gesetzten Bäumchen, die von der Galsan-Tschinag-Stiftung, dem deutschen Förderverein Mongolei e.V., dem Schweizer Verein Open Hearts for Mongolia und Spenden finanziert werden, auf 200.000 Bäume angewachsen.

 

Im Frühjahr 2012 wurden weitere 40.000 Bäume gepflanzt, im Herbst nochmals rund 60.000 und im Laufe des Jahres 2013 nochmals 100.000 und bis heute nochmals 150.000 weitere, so dass die Gesamtzahl der geplanzten Bäume bis zu diesem Datum 550.000 beträgt.

Es werden nur einheimische Baumsorten verwendet, besonders Pappeln, Lärchen, Ulmen, Ahorn und Sanddornsträucher, die inzwischen auch in einer eigenen Baumschule der GTS gezogen werden. Eine zweite kam im Frühjahr 2012 hinzu, da ein eingezäuntes Grundstück gegenüber von Galsan Tschinags Haus von der GTS erworben werden konnte. Zäune sind wichtig gegen Tierfraß und Diebe, eine Wasserstelle ist wichtig zur Bewässerung der Setzlinge, und diese brauchen zusätzliche Pflege. Leider halten sich finanzkräftige Mitbürger und der mongolische Staat mit Unterstützungen zurück, so dass es nur Galsan Tschinags privatem unermüdlichen Einsatz zu verdanken ist, dass dieses Projekt weiter wächst.

Auch die Kinder der Tuwa-Schule helfen tatkräftig bei der Baumpflanzaktion mit: