Das Schulprojekt

Schule_2

Die Tuwa- Schule in Tsengel/Westmongolei ist eine Internatsschule für die Nomadenkinder der Tuwa und bietet 260 Schülerinnen und Schülern Platz. Sie umfasst die Klassenstufen 1-4. Hier lernen die Kinder die Tuwa- Sprache, bevor sie ab Klasse 5 in die kasachische Schule überwechseln, wo die Amtsprache mongolisch ist. Leider gibt es immer wieder Stromausfall. Die GTS hat einen Generator angeschafft, der die Abhängigkeit vom öffentlichen Stromnetz aufhebt. Besonders betroffen waren die Kinder in den kalten Jahreszeiten, da bedingt durch den Stromausfall nicht geheizt werden konnte.

Wir versuchen auf allen Wegen, die Ausbildung der Kinder in der Tuwa Schule zu unterstützen und dafür benötigte Voraussetzungen zu schaffen.
Alle 260 Schülerinnen und Schüler sind inzwischen mit Schultaschen ausgestattet, die von einer Tuwa-Familie hergestellt wurden. Auch mit Heften, Stiften, didaktischem Material für den Englischunterricht und Kleidung wird der Schule von unserer Seite geholfen.
Ende 2009 konnte von der Galsan-Tschinag-Stiftung ein Gebäude in unmittelbarer Nähe der Tuwa-Schule in Tsengel erworben werden, wo seitdem zusätzliche Klassenräume zur Verfügung stehen, da die Internatsschule schon länger unter großem Raummangel litt.
260 Kinder besuchen zur Zeit die Tuwa-Schule und die meisten davon wohnen im Schulinternat, das sich im Erdgeschoss des zweistöckigen Schulgebäudes befindet. Im ersten Stock des Schulgebäudes findet der Unterricht statt.

Dies ist die einzige Schule in der Mongolei, in der Tuwakinder bis zur 5. Klasse in ihrer Muttersprache die wichtigen Grundkenntnisse der Schulausbildung erwerben können. Nach dem Abschluss der Tuwa-Schule gehen die Kinder in die örtliche kasachische Schule mit dem Abiturabschluss. In einem Klassenzimmer sitzen ca. 20-25 Kinder und die Zahl ist zunehmend. Zweimal am Tag gibt es warmes Essen für die Internatskinder und gemeinsam für alle Kinder gibt es einmal am Tag einen kleinen Imbiss. Seit Februar 2012 finanziert der Förderverein Mongolei e.V. jedes Jahres die Förderung der außerschulischen Kenntnisse der Nomadenkinder über Sitten und Gebräuche der Tuwa und damit auch ihre Motivation beim Lernen in der Tuwa-Schule in Zengel/Altai. Insgesamt 20 Schüler aus den zwei 5. Klassen mit den besten Noten aus dem Einstufungstest, der zweimal im Schuljahr durchgeführt wird, werden in einer Förderklasse zusammengefasst. Dazu hat die Galsan-Tschinag-Stiftung eine Lehrerin beauftragt, deren Honorar auch vom Förderverein Mongolei e.V. übernommen wird. Wir erhalten regelmäßig von der Schule eine genaue Auflistung der Aktivitäten, wie z.B. Referate über die Geschichte der Tuwa, das Wesen des Nomadentums, Anleitung zu Gedichten usw., wie auch einige Fotos der Schülerinnen und Schüler.

Wir hoffen, dass wir dieses Projekt auch in den nächsten Jahren finanzieren können, weil es hilft, den Kindern den Sinn und den Wert des Nomadentums nahezubringen und hoffen auf offene Augen und Hände unserer Spender.