Menschenrechtsprojekt der GTS

Schulung-10
Menschenrechte_1

Die Galsan Tschinag Stiftung gab mit der Menschenrechtskommission der Mongolei ein Buch über die Menschenrechte der Minderheiten heraus.

In der westmongolischen Provinz Bayan-Oelgi, die 1940 gegründet wurde, leben heute über 100.000 Menschen. Über 94% der Bevölkerung sind Kasachen, ein muslimisches Volk und nur 6% der Bevölkerung sind die Ureinwohner der Altairegion. Das sind die Urianhai-und Tuwavölker und ihre Religion sind Buddhismus und Schamanismus.

Die Tuwas leben heute hauptsächlich in der westlichsten Region der Mongolei, in Zengel Sum. Zengel Sum hat knapp 10.000 Einwohner und davon 30% sind Tuwas und 70% sind Kasachen. In Kindergärten und Schulen waren fast alle führenden Ämter mit Kasachen besetzt und die Tuwa waren häufiger Diskriminierung ausgesetzt.

Am 13. September 2018 beim Besuch des Teams der Menschenrechtskommission der Mongolei in Zengel Sum haben die Vertreter der Eltern der Tuwaschüler sowie Vertreter der Lehrer und Jugend die Kommission über ihre Probleme informiert und auch schriftlich der Frau Oyunchimeg, Vorstandsmitglied der Menschrechtskommission der Mongolei, überreicht. Darüber hat die Menschenrechtskommission der Mongolei ausführlich berichtet.

Um die Spannungen in der Bevölkerung abzubauen und Respekt füreinander einzuführen, hat die Galsan Tschinag Stiftung mit Unterstützung durch Misereor diese umfangreiche Aufklärungskampagne über die Menschenrechte in Zengel durchgeführt.