Förderverein Mongolei e.V.

Wir fördern die sozialen und ökologischen Projekte

der Galsan Tschinag Stiftung.

Logo

„Jeden Tag und jedes Jahr

Wird die Welt neu erschaffen

Wer seine fünf Sinne zusammenhat

Erkennt dies und weiß

Ehrfürchtig zu leben“

Galsan Tschinag in

„Steppenwind Weltenwind“

Zu Gast bei den Tuwa-Nomaden

Das Volk der Tuwa lebt im Nordwesten der Mongolei im Hohen Altai-Gebirge.

Neues aus der Mongolei

Neuaufschichtung und festliche Einweihung des Familienowoos von Galsan Tschinag und Galtaikhuu Galsan im Hohen Altai

Am 13. Juni 2021 wurde über dem Schwarzen See im Kharaganatal unter Leitung von Galsan Tschinags Neffen Enkhbayar sowie der Schamanin Bambar das Heiligtum der Sippe durch die Tuwa-Nomaden neu errichtet und geweiht. Auf die Arbeiten mit darauffolgender feierlicher Zeremonie folgte ein fröhliches Volksfest, bei dem jedes Kind ein Geschenk erhielt. Denn einst hatte an dieser Stelle der Großvater von Galsan Tschinag, Daamal Hylbang von großem Kinderreichtum der Sippe geträumt. Einen ausführlichen Bericht mit vielen Fotos zu den Feierlichkeiten lesen Sie auf der Internetseite der Galsan Tschinag Stiftung: http://galsan.info/ sowie auf der Internetseite unseres Schweizer Schwesternvereins Open Hearts for Mongolia: https://www.open-hearts-for-mongolia.ch/ovoo-neueinweihung-hoch-ueber-dem-schwarzen-see/

Das Baumprojekt

Galsan Tschinag ist es ein Herzensanliegen, eine Million neue Bäume anzupflanzen, nachdem jahrzehntelang in der Mongolei eine unkontrollierte Abholzung des Baumbestandes ohne Aufforstung zugelassen wurde. Er ruft 2009 das Projekt „Eine Million Bäume für die Mongolei“ ins Leben. Der deutsche Förderverein Mongolei e.V. und der Schweizer Verein Open Hearts for Mongolia unterstützen das Projekt mit Spenden.

Der bildende Künstler Janosch entwirft auf Initiative des langjährigen Fördervereinsmitglieds Haluk Soyoglu zur Unterstützung das Postkartenset „7 Baumgeister und 1 Million Bäume“. Mit Hilfe vieler gleichgesinnter und begeisterter Mitmenschen setzten Galsan Tschinag und sein Sohn Galtaikhuu Galsan das Projekt um.

Im Laufe der Jahre wird das Wiederbewaldungsprojekt in der Mongolei zu einer Volksinitiative. Viele gesellschaftliche Gruppen sind begeistert und arbeiten daran mit. In Ulaanbaatar pflanzt die Galsan Tschinag Stiftung Bäume für das Gandan Kloster, für Schulen, bei Krankenhäusern, auf dem Gelände einer Haftanstalt und in verschiedenen Wohnvierteln. In der Westmongolei im Landkreis Tsengel entsteht ebenfalls eine Baumschule und einheimische Baumsorten werden gepflanzt.

Am 15. Mai 2021 beginnen Galsan Tschinag und Galtaikhuu Galsan mit der diesjährigen Frühjahrspflanzaktion. Dabei werden an einem Tag mithilfe des mongolischen Verteidigungsministeriums 20.000 Lärchensetzlinge gepflanzt. Am für die Soldaten heiligen Berg „Bayanzurch“, was soviel bedeutet wie „Reiches Herz“, wird die Aufforstungsaktion durchgeführt. An diesem Tag erhält Galsan Tschinag für sein langjähriges Wirken aus der Hand des mongolischen Verteidigungsministers die höchste Auszeichnung des Ministeriums. Mit insgesamt weit über neunhunderttausend gepflanzten Bäumen sind wir nun dem Ziel von einer Million sehr nahe.

Galtai Frühjahrspflanzung 2021 6
Galtai Frühjahrspflanzung 2021 4
IMG_7665
Baumschule 2018_1
Ölgi 2018_3
Ölgi 2018_2

Soziale Projekte für die Tuwa-Nomaden

„Unser Verein hat die Aufgabe, Spenden einzuwerben, die der Galsan Tschinag Stiftung zur Verfügung gestellt werden, um in der Mongolei die soziale Not zu lindern und zur Erhaltung eines gesunden Lebensraumes auch für künftige Generationen beizutragen.“

 

Wilma Brüggemann, Vereinsgründerin

Sippe Frühjahr 2020
Nothilfe 2016_4

Am 27. August 2010 gab es in der Bezirksstadt Tsengel/Altai Anlass zu großer Freude:
das DAAMAL ZENTRUM, benannt nach Galsan Tschinags berühmtem Großvater Hylbang, der einmal 10.000 Stück Vieh besaß und 25 Kinder hatte (die meisten davon adoptiert), wurde eingeweiht. Es war ein großes Ereignis für die Tuwa und für die gesamte Bevölkerung. Das Daamal Zentrum dient als Begegnungsstätte in Tsengel/Westmongolei. In demselben Ort gibt es auch eine Internatsschule für die Nomadenkinder der Tuwa, die 260 Schülerinnen und Schülern Platz bietet. Sie umfasst die Klassenstufen 1-4. Hier lernen die Kinder die Tuwa- Sprache, bevor sie ab Klasse 5 in die kasachische Schule überwechseln, wo die Amtsprache mongolisch ist. Neben weiteren Projekten unterstützt die GTS in Ulaanbaatar ca. 170 Tuwa-Studierende und beteiligt sich am Wiederaufbau eines buddhistischen Klosters in der Westmongolei.

webstuhl1 Daamalzentrum
Studenten Dezember 2017_1
Schule_7

Veranstaltungen mit Galsan Tschinag und Galtaikhuu Galsan

Jedes Jahr reist Galsan Tschinag zusammen mit seinem Sohn Galtai Galsan im Frühjahr und Herbst nach Deutschland, Österreich und in die Schweiz. Der vielfach ausgezeichnete deutschsprachige Schriftsteller liest aus seinem umfangreichen Werk, in welchem er vom Leben seines Volkes im Spannungsfeld zwischen Tradition und Moderne erzählt.  Der Autor studierte in den 60er Jahren Germanistik in Leipzig und schloß sein Studium mit Auszeichnung ab. Er arbeitete in der Mongolei als Universitätslehrer, Journalist und Regierungsdolmetscher und wurde nach der Wende zum freien Schriftsteller. Mit fünf Jahren begann er bei seiner Tante Pürvü die Ausbildung in traditioneller schamanischer Heilkunde und gibt dies in seinen Seminaren weiter. Aufgrund der aktuellen Situation konnten 2020 sowie im Frühjahr 2021 keine Präsenzveranstaltungen stattfinden und wir organisieren seitdem auch Online-Veranstaltungen.

G. vertieft in Buch
DSC00693

Online-Termine per Skype möglich!

Galsan Tschinag ist über Skype für Gespräche und Behandlungen zu erreichen.

Terminvereinbarung über Wilma Brüggemann:

Mail: wilma.brueggemann@t-online.de  Mobil: 0176 6182 4147

Hier finden Sie unsere Beitrittserklärung als PDF-Datei zum Ausdrucken: Beitrittserklärung

7 Baumgeister & 1 Million Bäume

Janosch und Galsan Tschinag, zwei wahrhaftige märchenhafte Visionäre, Verfasser von Geschichten und Veränderer von Geschichte.
Nun wirken sie gemeinsam mit einem Werk an einem Lebenstraum des einen:
Galsan Tschinag träumt von 1 Million neuer Bäume zur Wiederbewaldung der Mongolei, Janosch erschafft als Beitrag zur Realisierung 7 Baumgeister.
Unterstützen Sie dieses Projekt und tragen damit bei, dass aus diesen 7 Baumgeistern viele viele Bäumlinge und Bäume werden.

Für den Betrag von 10,00 EUR zzgl. Porto für ein Set senden wir Ihnen die Karten gern zu. Dieser Betrag entspricht der Pflanzung eines neuen Baumes.

So ist jedes Set = 1 neuer Baum.